Riley Steele goes Axel Braun Productions

Written by Max Romeo on. Posted in Porn Gossip, Star Pool

Riley Steele, die vor ihrer XXX-Karriere bei Starbucks angestellt war und aktiv Porno Filme konsumierte, lernte Jesse Jane bei einer Autogrammstunde für Pirates kennen und outete sich als ihr größter Fan, bevor Riley ein paar Jahre später selbst, zu einem populären Vertragsmädel bei Digital Playground wurde (Anm.: Bereits am Tag ihrer „Bewerbung“ wurde ihr ein Vertrag unterbreitet und sie somit vom Fleck weg engagiert!) und auch gemeinsam mit ihrem Idol, Jesse Jane, vor die Kamera treten durfte.

Laut ihren eigenen Aussagen liebt sie das Business über alles (bzw. genießt sie wohl überdeutlich die Vorzüge ein Contract Star zu sein) und hat am 20. September 2013 einen 2-Jahres-Vertrag bei Regisseur & Produzent Axel Braun unterzeichnet, der sich selbst erst vertraglich neu orientiert hat: Weg von Vivid Video, hin zu Wicked Pictures.



Riley Goes Gonzo, Axel Brauns 1. Veröffentlichung für Wicked Pictures und zeitgleich Prämiere für Riley Steele abseits der Star-Schmiede namens Digital Playground:


Riley said that she expected „Axel will give me a lot more freedom in my scenes“ than she had at Digital Playground. „I want to push my boundaries and live out a lot of kinky sexual fantasies I have. Contract girls typically are not ’supposed to‘ do certain things, so I’ve always felt a bit restricted and had to tone down. It’s exciting to know people will finally be watching the real me getting as naughty as I want and exploring a whole new side of my sexuality.
Axel is the best director in the industry, he has an incredible sense of aesthetics, and his movies are all blockbusters!“

Tags:

Trackback von deiner Website.

Kommentare (1)

Kommentieren